Espressozubereitung mit Siebträger

Espressozubereitung mit Siebträger

Der sorgfältige Anbau und die edle Röstung der Kaffeefrüchte wird unbedeutend, wenn die Bohnen nicht richtig zubereitet werden. Eine Espressomaschine wie der Siebträger ermöglichen eine gleichmäßige Filtration und ermöglichen die Zubereitung eines vollmundigen Espressos. Siebträger kommen häufig in der Gastronomie zum Einsatz, sind aber ebenso beliebt, um den Lieblingskaffee in den eigenen vier Wänden zuzubereiten. Als Espressomaschine ist der Siebträger ein Halbautomat, welcher eine professionellere Alternative zu Kaffeevollautomaten bietet. Sie bereiten Espresso schnell und zuverlässig zu, insofern der Bedienende mit dem entsprechenden Know How die richtigen Voraussetzungen erfüllt.

Espressomaschine – Siebträger

Siebträger ermöglichen dem Barista im Cafe oder dem Kaffeliebhaber zu Hause durch zahlreiche Faktoren einen Einfluss auf die Zubereitung des Espressos zu nehmen. Der entscheidende Bestandteil ist dabei der Siebträger. Er verfügt über einen Siebeinsatz, welcher mit dem jeweiligen gemahlenen Kaffee befüllt wird. Daraufhin wird beim sogenannten Tampen das Kaffeepulver komprimiert und gleichmäßig zusammengepresst. Der Siebträger wird anschließend an der Maschine fixiert, woraufhin Heißwasser mit Druck durch das Pulver gepresst wird. Espressomaschinen wie der Siebträger sind in der Gastronomie häufig auch für die Zubereitung weiterer Kaffeesorten ausgelegt, weshalb der oft integrierte Milchaufschäumer ein zusätzlich wichtiger Bestandteil ist.

Richtige Extraktion für den perfekten Espresso

Espresso Crema
Feine Crema aus der Maschine

Den besten Geschmack erlebt man, wenn der Espresso sowohl stark und vollmundig schmeckt als auch eine goldbraune Crema besitzt. Dieses Ergebnis setzt die perfekte Extraktion der jeweiligen Espressobohnen voraus. Der Mahlgrad der jeweiligen Kaffeebohnen entscheidet darüber wie schnell das Wasser der Espressomaschine wie dem Siebträger das Pulver durchläuft. Das Ziel ist es daher, ein stimmiges Verhältnis von Mahlgrad und Extraktionszeit zu erlangen. Ist dies nicht der Fall, kann der Espresso durch Überextraktion einen bitteren Charakter annehmen oder durch Unterextraktion zu wässrig sein.

Beim Tampen ist die richtige Technik entscheidend. Das Kaffepulver muss gleichmäßig und nicht zu stark zusammengedrückt werden. Ist die Oberfläche des gemahlenen Kaffees nicht eben, durchläuft das Wasser ihn an den dichteren Stellen schneller, weshalb die Inhaltsstoffe insgesamt nicht optimal extrahiert werden. Als nächstes sollte die Brühtemperatur auf 90 – 95 Grad Celsius eingestellt sein, was ebenfalls vom Mahlgrad und der Kaffeesorte abhängt. Die entsprechende Reinigung ist im Anschluss an die Zubereitung ebenfalls entscheidend, um auch in Zukunft einen schmackhaften Espresso zuzubereiten.

Eine Espressomaschine wie der Siebträger eignet sich daher zur Kaffeezubereitung, da sie dem Bediener viele Optionen vom Mahlgrad über das Tampen bis hin zur Brühzeit und Wassertemperatur bieten, um den Espresso nach den eigenen Vorlieben zuzubereiten. Ob im privaten Bereich oder auf Arbeit gilt daher der Anspruch, die wertvollen Kaffeeöle und aromatischen Inhaltsstoffe der Espressobohnen bestmöglich zu extrahieren. Eine Espressomaschine wie der Siebträger macht dies möglich.

Zum Thema Espressomaschine und Kaffee allgemein gibt es hier zwei interessante Quellen zum nachlesen und erkundigen: https://www.poccino.de/espressomaschine-siebtraeger/ und https://food-and-drinks.net/kaffee-beliebt-und-gern-getrunken/

 

Die Kommentare sind geschlossen.